So ein freier Montag ist schon was tolles: Das Wochenende ist lang und die kommende Woche kurz! Und das bei vollem Lohnausgleich und bestem Sommerwetter! Da es vermeintlich kaum etwas besseres geben kann, ist allerorts große Freude angesagt!

Nur die Triathleten sitzen auf dem Balkon auf ihren Händen, mit denen sie sich gerade zwei riesige Stücke Kuchen reingeschaufelt haben und rutschen unruhig hin und her. Warum? Es ist Pfingstmontag, frei und somit vielvielviel Zeit für ausgiebiges Training, zum Beispiel erst 150km radeln und dann noch ein lockeres Koppelläufchen hinten drauf! Gar wunderbar wäre das und würde diesem schnöden Feiertag erst einen richtigen Sinn geben! Aber dann kommt das dicke Ende: Es ist ja Montag und Montag ist doch immer Ruhetag! Wer sich normalerweise am Wochenende auf die Mütze haut, tut gut daran, die lahmen Knochen am Tag drauf über die Leine zu hängen und sich auszuruhen. Aber doch nicht am Feiertag! Verdammt nochmal!

Und so saß dreiviertel Triathlon-Deutschland heute unzufrieden und überzuckert auf Balkonien und maulte, während das andere Viertel es nicht ausgehalten hat und losgebrannt ist… das gibt morgen aber Ärger vom Coach! Oder wie letztens der Arzt zu einer Bekannten sagte: „Frau Müller-Meier-Schulze*, Sie machen mich waaaaaahnsinnig! Können Sie nicht mal die Füße stillhalten? Nur ein paar Tage?! Vielleicht ein paar Stunden? Sie sind echt ein hoffnungsloser Fall.“ Und lacht sich kaputt.

In diesem Sinne! Gute Erholung ;-)

 

*Gaaaanz eeeehrlich: Sie heißt wirklich so! Kein‘ Scheiß!

Bundeskassner

Ulli ist typischer Triathlet: Kann alles ein wenig, aber nichts richtig! Deshalb lehnt er sich am liebsten mit einem Käffchen zurück und lästert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.